Zwischenmahlzeiten für Kinder leicht(er) gemacht

Dieser Beitrag über die wichtigste Mahlzeit des Tages entstand in Zusammenarbeit mit Danonino 

Wie’s der Name schon sagt: Zwischenmahlzeit ist so ein zerquetschtes Ding zwischen zwei Mahlzeiten. Also eigentlich keine richtige. Und trotzdem – wer’s einmal gewagt hat, eine auszulassen weiss das – unentbehrlich. Aber so richtig drum kümmern tut man sich eigentlich nicht. Zumindest unsere Kapazität geht eher für variantenreiche, gesunde und ausgewogene Hauptmahlzeiten drauf. Zum Zvieri gibt’s, was gerade griffbereit ist. Arme Kinder.

Zwischenmahlzeiten für Kinder beinhalten aber auch ein grosses Potenzial. Denn man hat die Möglichkeit, alles einzubringen, was in der Mahlzeit vorher und in der danach keinen Platz hat. Gesundes vorzugsweise. Denn dann kann ein Abendessen zu Not auch aus Brot und Wasser bestehen, und die Ernährungspyramide ist am Tagesende trotzdem perfekt abgedeckt.

Zwischenmahlzeit für Kinder leicht gemacht. Unsere besten Tipps. | Bild: Vanessa Käser

Weil es gar nicht so einfach ist, gute Zwischenmahlzeiten aufzutischen, haben wir uns zusammengesetzt und gesammelt. Entsprechend findet ihr hier unser Best-of Zwischenmahlzeit.

Lege dir einen Vorrat an Basics an

Nichts ist so wichtig, wie griff- und verzehrbereite Nahrung. Wenn’s mal schnell gehen muss, sollte man sofort auf bewährte Reiswaffeln (Rahel schwört darauf), Knäckebrot und ähnliche, unverwüstbare Stopfelemente zurückgreifen können.

Trockenfrüchte sind auch Obst

Dass Trockenfrüchte aus Obst bestehen, merkt man spätestens dann, wenn das zahnlose Kind drei Stunden auf dem getrockneten Mangoschnitz herumgekaut hat. In diesem Zustand befindlich macht sich dann auch bemerkbar, was Trockenfrüchte ihren frischen Kollegen voraus haben: Sie hinterlassen, richtig gegessen, so gut wie keine Spuren (Achtung vor Mango und Papaya, die sind etwas fies). Können variantenreich in kleine Würfel geschnitten und mit Nüssen gemischt werden und sind so die perfekte Ergänzung für ein Zvieri und gut getarntes Obst.

Gutes Backup, wann immer Not am Zvieri ist: Popcorn – kann so ziemlich alles. | Bild: Vanessa Käser
Popcorn kann alles

Wer kann, lagere Popcorn. Lea’s ultimative Lösung für alle Zwischenmahlzeit-Engpässe. Ist günstig und kann jederzeit innert Kürze zubereitet werden, falls plötzlich unverhofft Gäste am Zvieritisch sitzen. Ausserdem ist man damit immer Heldenmutter (was ja das höchste Ziel ist). Nadine empfiehlt für die optimale Zubereitung einen Silikon Popcorn-Maker für die Mikrowelle. Weil im frisch gemachten Popcorn so weder Salz noch sonst was drin ist. Wer mag, kann es nach dem Ploppen nach Belieben abschmecken.

Schlau serviert ist halb gegessen

Das Auge isst auch beim Zvieri mit. Drum lohnt es sich, Früchte oder Gemüse anders anzubieten als normal. Zum Beispiel: Orangen sammt Schale in Schnitze scheiden. Die kann man super aussaugen, (fast) ohne zu tropfen. Oder Wassermelonen mal nicht in die altbekannte Form schneiden🚫🍉🚫, sondern eher so: 🔻 So können sie auch die Kleinsten essen, ohne dass man dies über Monate auf ihrem T-Shirt sehen kann. Karotten und Gurken in ganz, ganz dünne Streifen geschnitten oder geraffelt und schon sind sie irgendwie spannender zu essen.

Wochentäglicher Zvieri-Fahrplan

Funktioniert. Lea beispielsweise hat einen Wochentags-Plan für Zwischenmahlzeiten. «Das entlastet mein Hirn», meint sie.
Dieser sieht folgendermassen aus:
Montag: Zvieri-Special. Montags ist Grosseinkauf. Da gibt’s Leckeres, was der Einkaufsladen grad zu bieten hat.
Dienstag: Quark natur und Früchte dazu (mundgerecht geschnitten)
Mittwoch: Salziges (wie Pistache-Nüsse, Salzbrezeli, Salzfischli, o.ä.). Dazu geschnittenes Gemüse.
Donnerstag: Kekse (jedes Kind seine drei (oder mehr) Guetzli am Platz, damit keine Gier entsteht), dazu Früchte.
Freitag: Restenverwertung. Was es halt noch an Früchten, Gemüse oder Snacks hat. Im Notfall Popcorn.
Am Wochenende: Eis oder was dem Papa halt grad so einfällt.

Falls Besuch kommt, backen wir oftmals Apfeljalousien. Mit Zitronensaft beträufelte Apfelschnitze auf Blätterteig, 15 Minuten in den Backofen. Das geht ratzfatz, schmeckt allen und lässt die Wohnung herrlich duften = Superhero-Mom.

Sommerzvieri ohne Wespen im Getränk: Geht. Mit verschliessbaren Gläsern mit Strohhalm. | Bild: Vanessa Käser | Geschirr: eli-ju
Getränke sinnvoll servieren

Grosse Ursache für Putzen beim Zvieritisch: Die Getränke. Kaum ein Zvieri, an dem nichts verschüttet wird. Wen das nicht stört: Super. Nadine aber hat beschlossen, bei geschlossenen Trinkbehältern zu bleiben. Im Sommer sind verschliessbare Gläser mit Strohalm sehr praktisch. Erstens verschütten sie selten und zweitens ziehen sie keine Wespen an (und drittens geben sie dem Zvieri-Tisch grad einen Stil-Boost).

Shakes gehen immer

Pürierter Fruchtsalat kann alles. Vor allem, wenn Himbeeren drin sind. Die Kinder verlangen zuverlässig Nachschlag. Ist schnell gemacht. Unansehnliches Obst kann ohne Motzen verwertet und serviert werden. Gesund ist’s auch. Wir verweisen auf die Ernährungspyramide.

Nie ohne Feuchttücher, Taschenmesser und Plastiksack

Wer viel unterwegs ist, macht’s sich leichter, wenn die Tasche bereits fix gepackt ist. Feuchttücher und Taschenmesser sind unabdingbar. Ein kleiner Plastiksack hat öfter geholfen, schon nur, um alle Zvieri-Abfälle zu transportieren. Mariannes Geheimtipp: Immer ein Microfasertuch und ein Fläschchen Mineralwasser mit dabei haben. Zum Putzen von allem Möglichen und zum Abspülen von beispielsweise frisch gesammelten Beeren im Wald.

Oft brauchen kreative Zvieri-Ideen gar nicht viel Aufwand. Stängel rein, ab in die Gefriertruhe. Und schon hat man etwas Abwechslung auf dem Zvieritisch. | Bild: Vanessa Käser | Geschirr: eli-ju
Gekaufte Produkte erleichtern das Leben

Man kann sich das Leben unnötig schwer machen. Oder nicht. Der Griff zu einem Quetschie, Riegel oder der Griff ins Kühlregal (den vergisst man nämlich gerne) sind unabdingbar im Alltagstrubel mit kleinen Kindern. Kleine Quark in kalter oder gar eisgekühlter Form gehen super. Und sind nicht nur gesund, sondern auch gehaltvoll. Und falls ihr die «Quark zum Mitnehmen» noch nicht entdeckt habt: Eine tolle Ergänzung für ein Zvieri (in Kombi mit einer Box Apfelschnitze zum Beispiel) unterwegs. Auslaufsicher, schmecken und sättigen.

Werbung

  • Ernährungsexperten empfehlen 2-3 Portionen Milch und Milchprodukte für Kinder am Tag.
  • Milchprodukte sind gute Lieferanten für Calcium, was für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung der Knochen bei Kindern benötigt wird.
  • Da Danonino eine Quarkspeise sind, enthalten sie viel Eiweiss. Dadurch halten die Kinder bis zur nächsten Mahlzeit besser durch.

 

Quark zum Quetschen. Ein perfekter Snack für unterwegs in Kombi mit Früchten. Auslaufsicher und lecker.
Mach was draus. Zum Beispiel ein Happening

Last but not least: Eine Zwischenmahlzeit ist immer auch die Möglichkeit, mit den Kindern etwas Spezielles zu erleben. Wer sagt denn, dass man immer am Tisch sitzen muss? Also: Zvieri im Garten oder Park auf Picknickdecke servieren. Feuer machen und Schlangenbrot oder Marshmellows bräteln. Waffelteig anrühren und die Kinder mit dem feinen Duft aus dem Mittagsschlaf wecken (für einmal kein Gegränne, kennsch. Dreamer du.). Oder als Programmpunkt am Morgen Muffins backen und die am Nachmittag geniessen.

Wir haben was draus gemacht. Und zwar eine Art Garten-Picknick-Zvieri am kleinen Gartentisch vor der Haustüre. Warum morgen nicht einfach mal woanders auftischen? | Bilder: Vanessa Käser| Outfits/Geschirr: eli-ju

 

Gerne dürft ihr diesen Beitrag auch pinnen:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ähnliche Beiträge

Lieber dreckiges Geschirr als gar kein Essen Was war ich doch früher abgebrüht. Und was bin...ich doch jetzt für ein Weichei. Ich heule bei...Klischeeartikel, welche von irgendwelchen...Billig-Mama-Plattformen aufgewärmt auf meiner...Facebook-Timeline erscheinen. Über Mütter, die...sterben, Kinder, die krank sind. Über Eltern, die...trauern. Einige Artikel habe ich bereits auf...mehreren Plattformen gelesen. Klicke sie trotzdem...wieder an. Und verdrücke...Tränchen. Nachrichten im Fernsehen: Vergiss...es! Sobald irgendwelche Kinder krank, verletzt...oder sterbend aus Trümmern getragen werden, kann...ich nicht mehr hinschauen - geschweige denn...hinhören. Und bei all diesen Bildern, die mein...Herz reizüberfluten, stelle ich mir die...Frage:
Was kann ich...tun?
Meine Unfähigkeit zu handeln,...macht mich hilflos. Zusehen zu müssen, wie andere...Menschen leiden, kann ich nicht mehr. Will ich...nicht mehr. Weil mich mein Mamadasein in eine neue...Dimension des Mitfühlens katapultiert hat. Weil...ich die Herzen brechen höre, wenn Menschen «in...meinem Wohnzimmer» weinen, erschöpft...niederfallen, mit ihren letzten Kräften und...Mittel Rettung suchen. Ich bin die Mutter, die...ihr Kind den Helfern entgegenstreckt. Mitten auf...hoher See. Was, wenn es ihm aus den Armen rutscht?...Wenn es in die Fluten fällt? Was, wenn ich es...nicht schaffe? Wer kümmert sich um das Kind? Wer...sagt ihm, dass es geliebt wurde, gewollt ist? Wer...ist ihm eine Mama, eine Familie? Ich bin die...Mutter, die auf der Schwelle ihres zertrümmerten...Zuhause sitzend ihre Arme um ihre kleinen Kinder...hält. Schützend. Und wohlwissend, dass dieser...Schutz nicht genügt. Dass die Kräfte nicht...ausreichen und die Brutalität der Menschen und...der Welt meine Kinder gebrochen hat. Die versucht,...ihnen einen Rest Liebe zu geben. Einen Rest...Geborgenheit. Ich bin die Mutter, die ihr...Kleinkind hält. Ausgezehrt. Ich fühle seine...Knochen. Nur die Knochen. Gucke ihm in die Augen...und fühle die unendliche Hilflosigkeit, dass ich...alles in meiner Macht stehende getan habe, und...trotzdem nicht genug, damit es Essen...kriegt.
Ich weine. Mit diesen...Müttern.
Die Fülle der...Schlagzeilen sollte uns nicht davon abhalten,...mitzuleiden. Sie sollte uns nicht davon abhalten,...uns zu engagieren. Ich bin kein Gutmensch....Keiner dieser 'Rettet-die-Welt'-Typen, der sich...von Hilfsprojekt zu Hilfsprojekt hangelt. Aber...ich bin eine Mutter. Und ich will, dass keine...Mutter der Welt machtlos zusehen muss, wie ihre...Kinder in ihren Armen und vor ihren Augen...sterben.
Ich will es...nicht.
Wenn der Spiegel titelt: «UNO...warnt vor tödlicher Hungerkatastrophe: Es ist...schon fast zu spät
» - dann will ich hier und...jetzt etwas tun. Und ich hoffe, ihr auch. Auch...wenn ich nicht allen Müttern der Welt helfen...kann, habe ich beim Googeln nach einer...Hilfsmöglichkeit von hier aus eine App entdeckt....Sie ist simpel und einfach. Sie wird nicht die...Welt retten. Aber möglicherweise ein Kind....Möglicherweise mehrere Kinder. Mit einem Klick...für 4.20 Franken (ca 3 Euro) habe ich einem Kind...eine Woche Essen bestellt. Dies ist kein bezahlter...Blogpost, sondern ein Herzensblogpost mit der...Bitte, euch dem Team #mamasuplugged anzuschliessen...und ebenfalls Essen zu bestellen. Für einen Tag...(60 Rappen), eine Woche (4.20), einen Monat...(18.00).
Dies ist kein Aufruf für...eine dieser hippen Hilfskonvois auf den Sozialen...Medien!
Und vielleicht ist es naiv,...zu glauben, mit vier Stutz könne ich die Welt...retten. Ich kann sie nicht retten. Aber ich kann...sie hoffentlich etwas besser machen. Und ihr...könnt das auch. Die App...findet ihr unter...ShareTheMeal.org. Einloggen, Paypal oder Karte...bereit haben, Team #mamasunplugged eingeben (oder...ein eigenes Team gründen) und Essen...kaufen. Merci fürs Teilen.
Teilen mit
  • 44
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.