Vier Mamas, ein Shooting

Da waren etliche Gründe, weshalb wir neue Bilder von uns machen lassen mussten. Zwei Jahre Mamas Unplugged, ein neues Design und ein neues Teammitglied. Dass so ein Treffen von Müttern mit kleinen Kindern ganz schön tricky sein kann, liegt auf der Hand. Und unser Bedürfnis, hübsch auszusehen, haben wir mit dem Kinderhaben auch nicht aufgegeben.

Solch ein Shooting kann ja wahre Angstzustände auslösen. Haaransatz und keine Zeit mehr für den Friseur – um ein Beispiel zu nennen. Hach, was waren wir mit unserem Styling, der Organisation (keine Babysitter), der Anfahrt (Stau, Zug verpasst, zu langer Mittagsschlaf) und unseren Kleinkindern beschäftigt.

Die Bilder sind – wie ihr auf Facebook und unserem Blog sehen könnt – wunderschön geworden. Doch weil wir uns vorgenommen haben, unplugged, sprich unverfälscht, über das Mamasein zu berichten, dürft ihr auch hier ein bisschen hinter die Kulissen schauen. Gerne lassen wir euch an unseren Komplexen und Troubles rund ums Fotoshooting teilhaben. Darum exklusiv hier den Chatverlauf zum Fotoshooting – unplugged.

Der Chatverlauf zum Fotoshooting
14. September 2017 – Tag vor dem Fotoshooting

Marianne [14.09.17 15:27]
Ich nehme Jeans und T-Shirt mit, und vielleicht Stiefel, ich bin im Augenblick bekleidungs- und figurmässig auf dem Niedergang.

Nadine [14.09.17 15:35]
jap. Geht mir ähnlich. ich bin noch voller Babyspeck. mööp.
und Kleider hab ich deswegen auch keine
Dafür augenringe – auch was

Rahel [14.09.17 16:09]
Ich hab auch genug Babyspeck & wunderschöne Augenringe im Gepäck. In Jeans pass ich im Moment nicht 😑🤔 und waschen müsst ich auch noch😩 ich zieh an was morgen nicht verkotzt & trocken ist – Voilà!

Nadine [14.09.17 16:10]
Mirjam, kannst du dir bitte Augenringe schminken?? (falls du denn nicht schon hättest)

Marianne [14.09.17 19:15]
Ich hab angeborene Augenringe. Und Tränensäcke. Wir werden super zäme passe.

Rahel [14.09.17 20:39] Eine Seite mit Concealer (wie schreibt man das?) behandelt! Ich bring für alle mit, die erraten, welche Seite Btw: eyebrows on fleek hell yeah
15. September – Tag des Fotoshootings

Rahel [15.09.17 04:24]
Wahrschindli nötzt nach dere Nacht jede Concealer nüd meh 😴😴😴😩 es lebe Photoshop!

Nadine [15.09.17 04:34]
Same here 😤

Mirjam [15.09.17 08:04]
Im joining this stupid club🙋😵

Nadine [15.09.17 11:41]
Nochmals kurz zum Outfit: Zwei oder mehr einpacken. Eher dezente Farbwahl, eins in helleren Tönen wenn möglich.
Dresscode Augenringe. Sprich: wir wirken durch unsere Natürlichkeit und unser Lachen😬
———-

Fotoshooting – behind the scenes

Wir haben uns getroffen. Zwar nicht alle pünktlich, aber schlussendlich waren wir dann doch noch alle am selben Ort zur selben Zeit. Einem Ort, wo die Kulisse optisch was hergab und der gleichzeitig so kinderfreundlich daherkam, dass wir unsere Kleinkinder nicht im Auto einsperren mussten.

Trotz optimaler Location war’s – wie so vieles im Mamaleben – ein Spagat zwischen ‘performen, in die Kamera lächeln’ und ‘Achtung, mein Kleinkind erklettert gerade die für Primarschulkinder gedachte Balancierstange in drei Metern Höhe’ oder ‘Kind hat sich den Belohnungs-Gummibärchen-Tupperware gekrallt und will sie alle auf einmal essen, während die anderen Kindern hysterisch brüllen’. Oder auch: ‘Mama, Pipi’.

Unsere Fotografin Vanessa Käser, war mitten in diesem Trubel die Ruhe selbst. Hat uns in unseren besten Momenten festgehalten und uns wahnsinnig tolle Fotos beschert. Wohin unsere Augenringe auf den Bildern verschwunden sind? It’s magic! So viel Photoshop ist eigentlich gar nicht möglich 😉 Und für alle, die sich jetzt um das schreiende Baby sorgen: Es hat gleich nach Abschluss des Videos sein Essen gekriegt.

 

 

Ähnliche Beiträge

Lieber dreckiges Geschirr als gar kein Essen Was war ich doch früher abgebrüht. Und was bin...ich doch jetzt für ein Weichei. Ich heule bei...Klischeeartikel, welche von irgendwelchen...Billig-Mama-Plattformen aufgewärmt auf meiner...Facebook-Timeline erscheinen. Über Mütter, die...sterben, Kinder, die krank sind. Über Eltern, die...trauern. Einige Artikel habe ich bereits auf...mehreren Plattformen gelesen. Klicke sie trotzdem...wieder an. Und verdrücke...Tränchen. Nachrichten im Fernsehen: Vergiss...es! Sobald irgendwelche Kinder krank, verletzt...oder sterbend aus Trümmern getragen werden, kann...ich nicht mehr hinschauen - geschweige denn...hinhören. Und bei all diesen Bildern, die mein...Herz reizüberfluten, stelle ich mir die...Frage:
Was kann ich...tun?
Meine Unfähigkeit zu handeln,...macht mich hilflos. Zusehen zu müssen, wie andere...Menschen leiden, kann ich nicht mehr. Will ich...nicht mehr. Weil mich mein Mamadasein in eine neue...Dimension des Mitfühlens katapultiert hat. Weil...ich die Herzen brechen höre, wenn Menschen «in...meinem Wohnzimmer» weinen, erschöpft...niederfallen, mit ihren letzten Kräften und...Mittel Rettung suchen. Ich bin die Mutter, die...ihr Kind den Helfern entgegenstreckt. Mitten auf...hoher See. Was, wenn es ihm aus den Armen rutscht?...Wenn es in die Fluten fällt? Was, wenn ich es...nicht schaffe? Wer kümmert sich um das Kind? Wer...sagt ihm, dass es geliebt wurde, gewollt ist? Wer...ist ihm eine Mama, eine Familie? Ich bin die...Mutter, die auf der Schwelle ihres zertrümmerten...Zuhause sitzend ihre Arme um ihre kleinen Kinder...hält. Schützend. Und wohlwissend, dass dieser...Schutz nicht genügt. Dass die Kräfte nicht...ausreichen und die Brutalität der Menschen und...der Welt meine Kinder gebrochen hat. Die versucht,...ihnen einen Rest Liebe zu geben. Einen Rest...Geborgenheit. Ich bin die Mutter, die ihr...Kleinkind hält. Ausgezehrt. Ich fühle seine...Knochen. Nur die Knochen. Gucke ihm in die Augen...und fühle die unendliche Hilflosigkeit, dass ich...alles in meiner Macht stehende getan habe, und...trotzdem nicht genug, damit es Essen...kriegt.
Ich weine. Mit diesen...Müttern.
Die Fülle der...Schlagzeilen sollte uns nicht davon abhalten,...mitzuleiden. Sie sollte uns nicht davon abhalten,...uns zu engagieren. Ich bin kein Gutmensch....Keiner dieser 'Rettet-die-Welt'-Typen, der sich...von Hilfsprojekt zu Hilfsprojekt hangelt. Aber...ich bin eine Mutter. Und ich will, dass keine...Mutter der Welt machtlos zusehen muss, wie ihre...Kinder in ihren Armen und vor ihren Augen...sterben.
Ich will es...nicht.
Wenn der Spiegel titelt: «UNO...warnt vor tödlicher Hungerkatastrophe: Es ist...schon fast zu spät
» - dann will ich hier und...jetzt etwas tun. Und ich hoffe, ihr auch. Auch...wenn ich nicht allen Müttern der Welt helfen...kann, habe ich beim Googeln nach einer...Hilfsmöglichkeit von hier aus eine App entdeckt....Sie ist simpel und einfach. Sie wird nicht die...Welt retten. Aber möglicherweise ein Kind....Möglicherweise mehrere Kinder. Mit einem Klick...für 4.20 Franken (ca 3 Euro) habe ich einem Kind...eine Woche Essen bestellt. Dies ist kein bezahlter...Blogpost, sondern ein Herzensblogpost mit der...Bitte, euch dem Team #mamasuplugged anzuschliessen...und ebenfalls Essen zu bestellen. Für einen Tag...(60 Rappen), eine Woche (4.20), einen Monat...(18.00).
Dies ist kein Aufruf für...eine dieser hippen Hilfskonvois auf den Sozialen...Medien!
Und vielleicht ist es naiv,...zu glauben, mit vier Stutz könne ich die Welt...retten. Ich kann sie nicht retten. Aber ich kann...sie hoffentlich etwas besser machen. Und ihr...könnt das auch. Die App...findet ihr unter...ShareTheMeal.org. Einloggen, Paypal oder Karte...bereit haben, Team #mamasunplugged eingeben (oder...ein eigenes Team gründen) und Essen...kaufen. Merci fürs Teilen.
Teilen mit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.