Mütter, Mütter, nichts als Mütter

Wo war ich hingeraten? Da stand ich etwas verloren inmitten junger Mütter. Mit einer gefühlt riesigen Horde Kids und musste mich zuerst sozusagen hineinfinden.

Nie hätte ich gedacht, dass mir ein Haufen süsser und niedlicher Kinder eines Tages irgendwie fremd sein würde. Jetzt aber stand ich da, inmitten von Kinderwagen, einem Hund, Windeln, Spielsachen, Trinkflaschen und Reiswaffeln. Ich, die werdende Oma.

Ein Fotoshooting, von Müttern für Mütter, damit wir diesen Mamablog hier neu aufmotzen können.

Und ich mittendrin, als dienstälteste Mama, die das alles schon hinter sich hat.

Und bald wieder vor sich – die vollgekackten Windeln eines Enkelkindes.

Ehrlich, ich kam mir ein wenig komisch vor. Ein wenig fehlt am Platz. Wenigstens konnte ich figurmässig noch so ziemlich mithalten und war noch nicht wie ein Hefekuchen aufgegangen. Welch ein Trost.

Mit steigender Bewunderung beobachtete ich die Kolleginnen. Sie versuchten, auf den Fotos für unseren neu gestalteten Blog eine möglichst gute Figur trotz quengelnder und herumrennender Kinder und Hunde zu machen. Nicht gerade einfach.

Während die Kinder einander die Trinkflasche klauten, waghalsige Manöver auf dem Klettergerüst nebenan machten, hatten die Mütter Augen und Ohren überall. Trotz dem Tumult bewahrten sie die Ruhe und wurden sie nicht hysterisch. Kein verkniffenes Gesicht, lächelten sie gekonnt in die Kamera! Wow. Ich war beeindruckt.

Mütter sind wunderbar, belastbar, kreativ und Genies im Organisieren.

Wie meine Mitbloggerin das vom Hund soeben zerfetzte T-Shirt so auszog, so dass keiner was sah und sich dann ein geborgtes überstreifte. Das war Kunst. Und wie die eine Mama ihr Baby unter erschwerten Umständen wickelte und gleichzeitig das andere Kind zur Räson rief und der Fotografin auch noch gezielte Anweisungen gab, das war grosses Können.

Dass ich das alles auch mal gekonnt habe, kam mir nun seltsam vor. Dann aber kriegte ich das Baby von meiner Mitbloggerin zum Rülpsen an die erprobte Mutterbrust gedrückt und musste gleichzeitig noch ein paar Fragen beantworten und war erst einmal linkisch.

Was, wenn der süsse Fratz mein selbst genähtes, brandneues Shirt voll kotzt?

Dem galt meine erste Sorge, nicht der Verdauung des kleinen Erdenbürgers. Ich schämte mich augenblicklich. Wo waren meine aufopfernden Muttergefühle geblieben? Stimmte es doch, dass sie sich mit der hormonellen Veränderung und der entschwindenden Menstruation zusammen verdünnisieren?

Für den Moment war ich gefühlsmässig seelisch etwas zerfleddert. Kaum den eigenen Kindern entwachsen, war ich ein empathieloser Egoist, der zugibt, dass er froh ist, wegfahren zu können, ohne Windeln, Trinkflaschen und Zäpfchen mitnehmen zu müssen. Und dem sein Shirt wichtiger ist als das Bäuerchen des Babys einer Freundin. Pfui!

Nach wenigen Minuten aber sassen die alten, an drei Babys eingeübten Bewegungen wieder und es fühlte sich seltsam gut an. Das Baby in meinem Arm, so weich und warm und es roch gut. Sofort begann ich es zu lieben. Eine Welle der Wehmut stieg in mir hoch und ich musste aufpassen, dass ich nicht in Tränen ausbrach.

Ich biss auf die Zähne. Vorbei ist vorbei.

Jedes Ding hat seine Zeit.

Es war furchtbar anstrengend damals und ich bin fast kaputt gegangen. Aber jetzt ist es auch gut, so wie es jetzt eben ist. Das leere Haus, das nun meist aufgeräumt ist. Die Ruhe. Mehr Zeit für mich.

Ich kann nun alles tun, was ich mit Kindern nicht tun konnte. Weil sich meine Kinder sonst vielleicht für Mama geschämt hätten.

Dinge wie im Nachthemd draussen frühmorgens die Geranien giessen und den vorbei eilenden Manager im Business-Anzug freundlich grüssen.

Aber es war auch furchtbar schön – ein Neugeborenes an der Brust zu haben und seinen unvergleichlichen Duft in die Nase zu kriegen.

P.S.:
Und wenn die Fotos unter diesen Umständen nichts geworden wären?
Dann, ja dann, dann ist es halt so. Wir sind Mütter. Keine Models.

Ähnliche Beiträge

Lieber dreckiges Geschirr als gar kein Essen Was war ich doch früher abgebrüht. Und was bin...ich doch jetzt für ein Weichei. Ich heule bei...Klischeeartikel, welche von irgendwelchen...Billig-Mama-Plattformen aufgewärmt auf meiner...Facebook-Timeline erscheinen. Über Mütter, die...sterben, Kinder, die krank sind. Über Eltern, die...trauern. Einige Artikel habe ich bereits auf...mehreren Plattformen gelesen. Klicke sie trotzdem...wieder an. Und verdrücke...Tränchen. Nachrichten im Fernsehen: Vergiss...es! Sobald irgendwelche Kinder krank, verletzt...oder sterbend aus Trümmern getragen werden, kann...ich nicht mehr hinschauen - geschweige denn...hinhören. Und bei all diesen Bildern, die mein...Herz reizüberfluten, stelle ich mir die...Frage:
Was kann ich...tun?
Meine Unfähigkeit zu handeln,...macht mich hilflos. Zusehen zu müssen, wie andere...Menschen leiden, kann ich nicht mehr. Will ich...nicht mehr. Weil mich mein Mamadasein in eine neue...Dimension des Mitfühlens katapultiert hat. Weil...ich die Herzen brechen höre, wenn Menschen «in...meinem Wohnzimmer» weinen, erschöpft...niederfallen, mit ihren letzten Kräften und...Mittel Rettung suchen. Ich bin die Mutter, die...ihr Kind den Helfern entgegenstreckt. Mitten auf...hoher See. Was, wenn es ihm aus den Armen rutscht?...Wenn es in die Fluten fällt? Was, wenn ich es...nicht schaffe? Wer kümmert sich um das Kind? Wer...sagt ihm, dass es geliebt wurde, gewollt ist? Wer...ist ihm eine Mama, eine Familie? Ich bin die...Mutter, die auf der Schwelle ihres zertrümmerten...Zuhause sitzend ihre Arme um ihre kleinen Kinder...hält. Schützend. Und wohlwissend, dass dieser...Schutz nicht genügt. Dass die Kräfte nicht...ausreichen und die Brutalität der Menschen und...der Welt meine Kinder gebrochen hat. Die versucht,...ihnen einen Rest Liebe zu geben. Einen Rest...Geborgenheit. Ich bin die Mutter, die ihr...Kleinkind hält. Ausgezehrt. Ich fühle seine...Knochen. Nur die Knochen. Gucke ihm in die Augen...und fühle die unendliche Hilflosigkeit, dass ich...alles in meiner Macht stehende getan habe, und...trotzdem nicht genug, damit es Essen...kriegt.
Ich weine. Mit diesen...Müttern.
Die Fülle der...Schlagzeilen sollte uns nicht davon abhalten,...mitzuleiden. Sie sollte uns nicht davon abhalten,...uns zu engagieren. Ich bin kein Gutmensch....Keiner dieser 'Rettet-die-Welt'-Typen, der sich...von Hilfsprojekt zu Hilfsprojekt hangelt. Aber...ich bin eine Mutter. Und ich will, dass keine...Mutter der Welt machtlos zusehen muss, wie ihre...Kinder in ihren Armen und vor ihren Augen...sterben.
Ich will es...nicht.
Wenn der Spiegel titelt: «UNO...warnt vor tödlicher Hungerkatastrophe: Es ist...schon fast zu spät
» - dann will ich hier und...jetzt etwas tun. Und ich hoffe, ihr auch. Auch...wenn ich nicht allen Müttern der Welt helfen...kann, habe ich beim Googeln nach einer...Hilfsmöglichkeit von hier aus eine App entdeckt....Sie ist simpel und einfach. Sie wird nicht die...Welt retten. Aber möglicherweise ein Kind....Möglicherweise mehrere Kinder. Mit einem Klick...für 4.20 Franken (ca 3 Euro) habe ich einem Kind...eine Woche Essen bestellt. Dies ist kein bezahlter...Blogpost, sondern ein Herzensblogpost mit der...Bitte, euch dem Team #mamasuplugged anzuschliessen...und ebenfalls Essen zu bestellen. Für einen Tag...(60 Rappen), eine Woche (4.20), einen Monat...(18.00).
Dies ist kein Aufruf für...eine dieser hippen Hilfskonvois auf den Sozialen...Medien!
Und vielleicht ist es naiv,...zu glauben, mit vier Stutz könne ich die Welt...retten. Ich kann sie nicht retten. Aber ich kann...sie hoffentlich etwas besser machen. Und ihr...könnt das auch. Die App...findet ihr unter...ShareTheMeal.org. Einloggen, Paypal oder Karte...bereit haben, Team #mamasunplugged eingeben (oder...ein eigenes Team gründen) und Essen...kaufen. Merci fürs Teilen.
Teilen mit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.