Ich krieg ein Kind – ein Enkelkind

Ja, ich krieg ein Kind – ein Enkelkind – und dabei war ich doch selbst gerade erst noch schwanger!

Vor noch gar nicht so langer Zeit habe ich das dritte Kind geboren. Vor knapp fünfundzwanzig Jahren! Es fühlt sich aber immer noch an, wie wenn es gestern gewesen wäre.

Noch immer sehe ich das süffisante und gönnerhafte Grinsen des aufdringlichen Assistenzarztes.

Er meinte, dauernd ins Gebärzimmer kommen zu müssen um zu fragen, wann es denn endlich soweit sei? Auch dachte er, während ich schon in den Wehen lag, noch genüsslich meinen üppigen Mutterbusen nach wer weiss ich was abtasten und mit dem Hämmerchen die Reflexe meines Knies checken zu müssen. Wenn ich keine Wehen gehabt hätte, ich hätte ihn trotz meines christlichen Glaubens und ohne schlechtes Gewissen geschlagen. Weil er es verdient hätte.

Eine Gebärende ist heilig, denn bei einer Geburt berühren sich Himmel und Erde.

Das ist geballte Energie, totale Urkraft, und hier sind Vorsicht, Respekt und Fürsorge geboten. Für Voyeurismus ist hier kein Platz, auch nicht für medizinischen. Ich habe es dem eingebildeten und übereifrigen Schnösel zwar vergeben. Er war noch jung und kannte alles nur aus Schulbüchern und ich war seine erste Live-Gebärende. Ich gefiel ihm, das wurde mir erst Jahre später bewusst, denn damals war ich noch jung und schön und lag inmitten eines brachialen Naturgeschehens, das einen wie ein Tsunami überrollt. Und er stand abwartend wie eine glotzende Kuh vor meinem sich öffnenden Muttermund. Heute würde so einer sicher sein Handy zücken, um damit vor den Kollegen anzugeben oder es auf Social Media zu posten…

Meine Quittung kassierte er später. Nach der Geburt habe ich mich heftig beim Chefarzt beklagt, der mich verstand und daraufhin nur noch Assistenzärztinnen beschäftigte.

Gebärende wollen nämlich nicht am Busen angefasst werden.

Und sie wollen auch unten rum nicht angestarrt werden.

So rasend schnell flog die Zeit also vorbei, dass die Bilder nicht verblassten, sondern wie frisch im Gedächtnis haften blieben und gefühlt immer noch sehr nahe sind. Und nun soll ich mich bald wie eine Oma fühlen! Denn alle fragen mich, wie ich mich fühle? Ja, wie denn?

Wie fühlen sich denn Omas? Wie Omas?

Ich fühle mich nicht wie eine Oma, sondern fit, aktiv, und noch mitten im Leben. Fragt man darum die, die es schon sind, zucken sie die Schultern und sagen, dass sie sich nicht anders als vorher fühlen, weder älter noch seniler, aber dass es ein gutes Gefühl sei, Enkel zu haben. Oder sie sagen wunderbare Dinge wie die, dass Enkel die Krone der Grosseltern sind.

Ich werde also sehen, wie ich mich selbst fühlen werde, da man sich auf die Aussagen der andern anscheinend einfach nicht abstützen kann.

Da ist also jemand in der Familie schwanger und ich bin es NICHT.

Jemand anders fährt mit dem Schwanger sein fort und kriegt Woche für Woche mehr Gewicht. Und je runder der Bauch wird, um so mehr Gedanken mache ich mir und um so näher rückt der Grosselternstatus.

Das Kind, mein Enkel oder meine Enkelin, wird eine neue Mischung aus Genen von zwei Eltern, vier Grosseltern, acht Urgrosseltern und sechzehn Ururgrosseltern sein.

Mein ungeborenes Enkelkind – das Nachfolgeprodukt von dreissig direkten Vorfahren.

Dreissig Leute, fünfzehn Frauen und fünfzehn Männer, deren eigene dreissig direkte Vorfahren wir nicht kennen und über die wir nichts mehr wissen. Ausser dass einer vor der Gründung der Eidgenossenschaft aus dem Schwarzwald in unsere Gegend kam.

Einige Gene der vielen Ahnen werden sich in meinem Enkelkind behaupten.

Nicht alle Erbanlagen können gleich stark hervortreten. Das würde eine zu explosive Mischung geben.

Wenn ich aber beim Schöpfer Wünsche betreffend der Verteilung der Gene anbringen könnte, dann sähen die so aus:

Bitte die wunderschönen Lippen meiner Schwiegertochter, die dichten Wimpern vom Papa und dessen vernetztes Denken, die Sprachgewandtheit der Grosseltern mütterlicherseits. Dann bitte die Handfertigkeit der Urgrossmutter, die Friedfertigkeit und Gelassenheit des anderen Grossvaters, das grosse Herz der zweiten Urgrossmutter väterlicherseits und ihren unverwüstlichen Optimismus.

Bitte auch den standfesten Charakter und die Zuverlässigkeit des Ururgrossvaters grossmütterlicherseits. Und von mir dürfte es die Spontanität und vielleicht auch das dicke Haar haben, aber nur nicht an den Beinen, falls es ein Mädchen wird.

Superman oder Superwoman wäre geboren…

Vielleicht ist es aber ganz gut, dass man die Zusammensetzung nicht wünschen kann.

Wer weiss, was daraus werden würde, und ob sich dann mit diesem unglaublichen Mix an genialen Gaben auch leben liesse?

Ich bin in dieser Hinsicht eh furchtbar altmodisch. Der Schöpfung ins Handwerk pfuschen ist mir immer irgendwie suspekt. Mir fällt da stets die Sache mit dem Hund ein. Einst vor Urzeiten Wolf, stelzen da heute furchtbar zurechtgemachte und mit zurechtgeschnippelten, lächerlichen Haarbüscheln dekorierte Tiere herum, die man dann Pudel nennt und als Hund einfach nicht ernst nehmen kann.

Hingegen werde ich mein Enkelkind, das im Augenblick bereits etwas mehr als dreizehn Zentimeter misst, sehr ernst nehmen, egal, wie es zusammengesetzt sein wird.

Es wird keine zufällig zusammengewürfelte Laune der Natur sein, sondern ein grossartiges Produkt unseres unglaublich kreativen Schöpfers.

Ich werde es lieben.

 

 

 

 

Redaktionsassistentin, Autorin, Mutter von drei erwachsenen Kindern und Stiefoma einer Schulkind-Prinzessin. Schamgefühle sind nach so einer Mutter-Karriere wie der ihren kein grosses Thema mehr. Sie hat nicht immer Recht. Aber sie liegt selten falsch.

Ähnliche Beiträge

Lieber dreckiges Geschirr als gar kein Essen Was war ich doch früher abgebrüht. Und was bin...ich doch jetzt für ein Weichei. Ich heule bei...Klischeeartikel, welche von irgendwelchen...Billig-Mama-Plattformen aufgewärmt auf meiner...Facebook-Timeline erscheinen. Über Mütter, die...sterben, Kinder, die krank sind. Über Eltern, die...trauern. Einige Artikel habe ich bereits auf...mehreren Plattformen gelesen. Klicke sie trotzdem...wieder an. Und verdrücke...Tränchen. Nachrichten im Fernsehen: Vergiss...es! Sobald irgendwelche Kinder krank, verletzt...oder sterbend aus Trümmern getragen werden, kann...ich nicht mehr hinschauen - geschweige denn...hinhören. Und bei all diesen Bildern, die mein...Herz reizüberfluten, stelle ich mir die...Frage:
Was kann ich...tun?
Meine Unfähigkeit zu handeln,...macht mich hilflos. Zusehen zu müssen, wie andere...Menschen leiden, kann ich nicht mehr. Will ich...nicht mehr. Weil mich mein Mamadasein in eine neue...Dimension des Mitfühlens katapultiert hat. Weil...ich die Herzen brechen höre, wenn Menschen «in...meinem Wohnzimmer» weinen, erschöpft...niederfallen, mit ihren letzten Kräften und...Mittel Rettung suchen. Ich bin die Mutter, die...ihr Kind den Helfern entgegenstreckt. Mitten auf...hoher See. Was, wenn es ihm aus den Armen rutscht?...Wenn es in die Fluten fällt? Was, wenn ich es...nicht schaffe? Wer kümmert sich um das Kind? Wer...sagt ihm, dass es geliebt wurde, gewollt ist? Wer...ist ihm eine Mama, eine Familie? Ich bin die...Mutter, die auf der Schwelle ihres zertrümmerten...Zuhause sitzend ihre Arme um ihre kleinen Kinder...hält. Schützend. Und wohlwissend, dass dieser...Schutz nicht genügt. Dass die Kräfte nicht...ausreichen und die Brutalität der Menschen und...der Welt meine Kinder gebrochen hat. Die versucht,...ihnen einen Rest Liebe zu geben. Einen Rest...Geborgenheit. Ich bin die Mutter, die ihr...Kleinkind hält. Ausgezehrt. Ich fühle seine...Knochen. Nur die Knochen. Gucke ihm in die Augen...und fühle die unendliche Hilflosigkeit, dass ich...alles in meiner Macht stehende getan habe, und...trotzdem nicht genug, damit es Essen...kriegt.
Ich weine. Mit diesen...Müttern.
Die Fülle der...Schlagzeilen sollte uns nicht davon abhalten,...mitzuleiden. Sie sollte uns nicht davon abhalten,...uns zu engagieren. Ich bin kein Gutmensch....Keiner dieser 'Rettet-die-Welt'-Typen, der sich...von Hilfsprojekt zu Hilfsprojekt hangelt. Aber...ich bin eine Mutter. Und ich will, dass keine...Mutter der Welt machtlos zusehen muss, wie ihre...Kinder in ihren Armen und vor ihren Augen...sterben.
Ich will es...nicht.
Wenn der Spiegel titelt: «UNO...warnt vor tödlicher Hungerkatastrophe: Es ist...schon fast zu spät
» - dann will ich hier und...jetzt etwas tun. Und ich hoffe, ihr auch. Auch...wenn ich nicht allen Müttern der Welt helfen...kann, habe ich beim Googeln nach einer...Hilfsmöglichkeit von hier aus eine App entdeckt....Sie ist simpel und einfach. Sie wird nicht die...Welt retten. Aber möglicherweise ein Kind....Möglicherweise mehrere Kinder. Mit einem Klick...für 4.20 Franken (ca 3 Euro) habe ich einem Kind...eine Woche Essen bestellt. Dies ist kein bezahlter...Blogpost, sondern ein Herzensblogpost mit der...Bitte, euch dem Team #mamasuplugged anzuschliessen...und ebenfalls Essen zu bestellen. Für einen Tag...(60 Rappen), eine Woche (4.20), einen Monat...(18.00).
Dies ist kein Aufruf für...eine dieser hippen Hilfskonvois auf den Sozialen...Medien!
Und vielleicht ist es naiv,...zu glauben, mit vier Stutz könne ich die Welt...retten. Ich kann sie nicht retten. Aber ich kann...sie hoffentlich etwas besser machen. Und ihr...könnt das auch. Die App...findet ihr unter...ShareTheMeal.org. Einloggen, Paypal oder Karte...bereit haben, Team #mamasunplugged eingeben (oder...ein eigenes Team gründen) und Essen...kaufen. Merci fürs Teilen.
Teilen mit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein Kommentar zu “Ich krieg ein Kind – ein Enkelkind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.