Sozial: Wie kann man Kindern aus Rumänien nachhaltig helfen?

Wen interessiert schon Victoria, eine Kleinstadt irgendwo in Rumänien? Wenn wahrscheinlich kaum jemand überhaupt weiss, wo genau Rumänien selbst liegt.

Irgendwo im Osten, klar. Aber wo?

Rumänien, da denkt man vielleicht noch an Roma. Man denkt an Armut und erinnert sich an Bilder aus dem Fernsehen von ärmlich gekleideten Menschen, die in grosser Anzahl ein, zwei Zimmer bewohnen und dies dann ihr ‘Zuhause’ nennen. Ungeteerte Strassen. Keine Zukunft.

Diese und ähnliche Bilder hatten wir im Kopf, als wir – Evelyne und Fotografin Sarah – uns am Flughafen trafen. Unser Ziel: Ab in den «Osten». Nicht gerade eine Trenddestination, wenn die Menschen, die zur selben Zeit mit uns am Flughafen waren, Ibiza, Mallorca oder sonstige südliche Reiseziele anfliegen.

Doch wir wollten nach Victoria. 7000 Einwohner. Fast exakt in der Mitte Rumäniens. Denn dort würde in Kürze eine spannende Aktion stattfinden – und wir durften dabei sein!

Victoria, Rumänien. Ziel der Reise von Mamas Unplugged-Redaktorin Evelyne und Sarah. | Bilder: Sarah Urech

Das Warenhaus Manor, Schulrucksackhersteller Scooli und das Hilfswerk Pro Adelphos haben zusammen eine grossartige Aktion lanciert – die ihr übrigens noch bis Ende Juli 2018 unterstützen könnt, mehr dazu am Ende des Artikels.

Das Ziel: Schule für alle. Bildung statt Armut.

Kinder aus armen Verhältnissen sollen die Möglichkeit erhalten, die Schule zu besuchen.

Und das ist in Rumänien teilweise mit ganz anderen Herausforderungen verbunden, als in der Schweiz. «Die Mütter wissen manchmal nicht einmal, wie sie die Schuhe für ihre Kinder finanzieren sollen, damit diese zur Schule gehen können», sagte uns Leonie Degen von Pro Adelphos vor der Abreise. Geschweige denn einen Schulrucksack.

Diesen kriegen die Kinder heute geschenkt.

Anna und Elsa, Spiderman und Star Wars halten in der Schule Victorias Einzug. Qualitativ hochwertige Schulrucksäcke, gefüllt mit Etuis und Heften für Kinder, die sich kein Schulmaterial leisten könnten.

Wir sind vor Ort. Mit uns Vertreter vom rumänischen Radio, der beiden Firmen Manor und Scooli und Pro Adelphos. 35 bis 40 Kinder aus Victoria treffen an diesem Vormittag im kirchlichen Gemeinschaftszentrum ein, wo das Hilfswerk zudem täglich Mittagessen und Hausaufgabenhilfe anbietet.

Manchen Kindern sieht man bereits auf den ersten Blick an, dass sie aus sehr armen Verhältnissen kommen. Sie tragen schmutzige und kaputte Kleidung, haben zerzauste Haare.

Bilder: Sarah Urech

Doch da ist noch etwas anders.
Vorfreude!

Es liegt eine Spannung in der Luft. Die Kinder wissen, warum wir hier sind. Sind sehr fröhlich, aufgedreht und uns Fremden gegenüber sehr offen.

Kein Wunder – es ist ja auch ein besonderer Tag für sie. Man muss sich das vorstellen: Für Kinder, die sonst kaum etwas besitzen, ist ein solcher nigel-nagel-neuer Schulthek, den sie mit niemandem teilen müssen, ein wahnsinns Geschenk. Da kommt auch bei uns Vorfreude und vor allem Mitfreude auf.

Als es dann endlich soweit ist, ist das Glück regelrecht greifbar. Die Kinder sind ganz aus dem Häuschen und können es kaum erwarten, IHREN Schulthek in den Händen zu halten, aufzumachen und all die tollen Schulmaterialien auszupacken.

Es wird gestaunt, gelacht, gequasselt und vor allem eins: Über beide Ohren gestrahlt.

Ein ganzes Team ist angereist, um den Kindern die Rucksäcke zu übergeben. In der Mitte Leonie Degen (Kommunikationsverantwortliche Pro Adelphos), rechts neben ihr auf dem Bild sind Dominique de Marchi (Manor Schweiz) und Katharina Voigt (Scooli Deutschland).

Bilder: Sarah Urech

Stolz gehen die Kinder mit ihren farbigen Schulrucksäcken auf dem Rücken nach Hause.

Für uns ein sehr berührendes Erlebnis, das wir nicht so schnell wieder vergessen werden. Es war gleichzeitig schön und hat aber auch traurig gemacht. Das Wissen: Dieser Rucksack macht die Welt dieser Kinder nicht einfach heil und alles ist gut. Er ist ein kleiner Farbtupfer, ein kleines Stück Hoffnung. In einer Stadt, die vorwiegend in Grau daherkommt.

Wie könnt ihr mithelfen?
Einerseits den Schulrucksack eurer Kinder noch bis 31. Juli 2018 in der Manor einkaufen gehen (für jeden gekauften Rucksack verschenkt die Firma Scooli einen Rucksack in Rumänien).
Andererseits zB auch mit Patenschaft, Infos dazu direkt auf der Webseite von Pro Adelphos.

Beim Besuch des Projektes in Victoria lernten wir auch Nicoleta kennen, eine der Köchinnen. Zwei ihrer vier Kinder haben an diesem Tag ihren eigenen Schulrucksack erhalten. Wir haben Nicoleta in ihrem Zuhause besucht und mit ihr über ihr Leben als Mutter in Rumänien, ihren Alltag und ihre Kinder gesprochen. Für uns ebenfalls ein sehr berührendes Gespräch.

In dieser Küche arbeitet Nicoleta ehrenamtlich mit und kocht für die Schulkinder zu Mittag. | Bilder: Sarah Urech

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Evelyne Gutknecht lebt mit Mann, Baby und Zweijährigem oft an der Grenze zum Wahnsinn. Chaos liegt der 31-jährigen Vollzeit-Mama und Teilzeit-Radiomoderatorin aber so gar nicht. Doch wie’s als Mama so ist: Augen zu und durch – wenn’s geht, dabei einfach nicht auf Legosteine treten.

Ähnliche Beiträge

Teilen mit
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein Kommentar zu “Sozial: Wie kann man Kindern aus Rumänien nachhaltig helfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.