Heute vor 27 Jahren lag ich armes Schwein im Krankenhaus

Mitten in der Nacht war ich aufgewacht. Mit blödsinnigen Schmerzen. Ich musste sofort ins Krankenhaus. Das lag eine halbe Stunde entfernt im Emmental. Dort empfing mich eine leicht verschlafene Crew.

Beim Anblick der Weisskittel ging es mir schlagartig besser. Ich wollte wieder nach Hause. Aber – man liess mich nicht. Mit ernsten Worten versuchte man mir zu erklären, dass mein Platz jetzt hier sei: Inmitten von grellem Licht, weiss gekachelten Wänden und diesen furchtbaren Spitalbetten, die immer so aussehen, wie wenn sie aus einer Folterkammer stammen.

Mir war auf der Stelle klar: Hier würde ich nicht lange bleiben!

Meinen Göttergatten, den ich mitgebracht hatte, bestach man mit einem deftigen Frühstück, damit er nicht auf den Gedanken kam, mich zurückzubringen. Und mich bestach man auch. In die Fruchtblase, die nicht platzen wollte.

Innerhalb kürzester Zeit wurde ich von einem karottenhaarigen Jungen befreit, der der Verursacher von so heftigen Wehen war, dass ich Hebamme und Arzt mit den Füssen durch das Gebärzimmer wegkickte. Ich ging in die Geschichte des Krankenhauses ein…

Beim Anblick der roten Haare zwischen meinen Schenkeln hatte der Kindsvater mit Atmen aufgehört. Die Hebamme fasste ihn mit Judogriff unter und schleppte ihn an die frische Luft. Dort erklärte sie dem blau gewordenen Gesicht, das nicht geboren hatte, wie es atmen sollte.

Das Kind sah gut aus. Es war schön. Weil es von mir war. Denn Babys sind nicht zwingend schön. Genau so wenig wie es Erwachsene sind.

Das rothaarige Kind wurde von der übereifrigen Hebamme in einen orangen Strampelanzug gesteckt und mir zurückgegeben. Mama mit Karotte im Arm. Sie sah sich das an. Die Gebärfachfrau runzelte die Stirn und meinte streng: “Nein, das geht nicht!”

Sie riss mir das Neugeborene aus dem Arm.

Fünf Minuten später war sie wieder da. Jetzt trug das zarte Wesen einen meergrünen Anzug. “Das passt!”, meinte sie. Farbenlehre nach Johannes Itten im Krankenhaus.

Dann schickte sie den Kindsvater mit dem Baby raus auf die Station. In einem der Krankenzimmer lag die Uroma meines Kindes, die die Schwestern jeden Tag gefragt hatte, ob ihre Enkelin denn noch nicht zum Gebären aufgekreuzt sei? Freudentränen liefen ihr über die faltigen Wangen, als sie mit zitternden Händen das Kind halten durfte. Einen Monat später starb sie auf den Tag genau in dem Zimmer, wo ich im Wochenbett gelegen hatte…

Vor 27 Jahren lag ich also im Krankenhaus. Ein Grund, heute zu feiern. Mit meinem Sohn, der so toll ist und dem meine ganze Liebe gehört.

Und der, wenn er den Nikolaus macht, seinen schönen und wundervollen, roten Bart gänzlich weiss pudert…

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Lieber dreckiges Geschirr als gar kein Essen Was war ich doch früher abgebrüht. Und was bin...ich doch jetzt für ein Weichei. Ich heule bei...Klischeeartikel, welche von irgendwelchen...Billig-Mama-Plattformen aufgewärmt auf meiner...Facebook-Timeline erscheinen. Über Mütter, die...sterben, Kinder, die krank sind. Über Eltern, die...trauern. Einige Artikel habe ich bereits auf...mehreren Plattformen gelesen. Klicke sie trotzdem...wieder an. Und verdrücke...Tränchen. Nachrichten im Fernsehen: Vergiss...es! Sobald irgendwelche Kinder krank, verletzt...oder sterbend aus Trümmern getragen werden, kann...ich nicht mehr hinschauen - geschweige denn...hinhören. Und bei all diesen Bildern, die mein...Herz reizüberfluten, stelle ich mir die...Frage:
Was kann ich...tun?
Meine Unfähigkeit zu handeln,...macht mich hilflos. Zusehen zu müssen, wie andere...Menschen leiden, kann ich nicht mehr. Will ich...nicht mehr. Weil mich mein Mamadasein in eine neue...Dimension des Mitfühlens katapultiert hat. Weil...ich die Herzen brechen höre, wenn Menschen «in...meinem Wohnzimmer» weinen, erschöpft...niederfallen, mit ihren letzten Kräften und...Mittel Rettung suchen. Ich bin die Mutter, die...ihr Kind den Helfern entgegenstreckt. Mitten auf...hoher See. Was, wenn es ihm aus den Armen rutscht?...Wenn es in die Fluten fällt? Was, wenn ich es...nicht schaffe? Wer kümmert sich um das Kind? Wer...sagt ihm, dass es geliebt wurde, gewollt ist? Wer...ist ihm eine Mama, eine Familie? Ich bin die...Mutter, die auf der Schwelle ihres zertrümmerten...Zuhause sitzend ihre Arme um ihre kleinen Kinder...hält. Schützend. Und wohlwissend, dass dieser...Schutz nicht genügt. Dass die Kräfte nicht...ausreichen und die Brutalität der Menschen und...der Welt meine Kinder gebrochen hat. Die versucht,...ihnen einen Rest Liebe zu geben. Einen Rest...Geborgenheit. Ich bin die Mutter, die ihr...Kleinkind hält. Ausgezehrt. Ich fühle seine...Knochen. Nur die Knochen. Gucke ihm in die Augen...und fühle die unendliche Hilflosigkeit, dass ich...alles in meiner Macht stehende getan habe, und...trotzdem nicht genug, damit es Essen...kriegt.
Ich weine. Mit diesen...Müttern.
Die Fülle der...Schlagzeilen sollte uns nicht davon abhalten,...mitzuleiden. Sie sollte uns nicht davon abhalten,...uns zu engagieren. Ich bin kein Gutmensch....Keiner dieser 'Rettet-die-Welt'-Typen, der sich...von Hilfsprojekt zu Hilfsprojekt hangelt. Aber...ich bin eine Mutter. Und ich will, dass keine...Mutter der Welt machtlos zusehen muss, wie ihre...Kinder in ihren Armen und vor ihren Augen...sterben.
Ich will es...nicht.
Wenn der Spiegel titelt: «UNO...warnt vor tödlicher Hungerkatastrophe: Es ist...schon fast zu spät
» - dann will ich hier und...jetzt etwas tun. Und ich hoffe, ihr auch. Auch...wenn ich nicht allen Müttern der Welt helfen...kann, habe ich beim Googeln nach einer...Hilfsmöglichkeit von hier aus eine App entdeckt....Sie ist simpel und einfach. Sie wird nicht die...Welt retten. Aber möglicherweise ein Kind....Möglicherweise mehrere Kinder. Mit einem Klick...für 4.20 Franken (ca 3 Euro) habe ich einem Kind...eine Woche Essen bestellt. Dies ist kein bezahlter...Blogpost, sondern ein Herzensblogpost mit der...Bitte, euch dem Team #mamasuplugged anzuschliessen...und ebenfalls Essen zu bestellen. Für einen Tag...(60 Rappen), eine Woche (4.20), einen Monat...(18.00).
Dies ist kein Aufruf für...eine dieser hippen Hilfskonvois auf den Sozialen...Medien!
Und vielleicht ist es naiv,...zu glauben, mit vier Stutz könne ich die Welt...retten. Ich kann sie nicht retten. Aber ich kann...sie hoffentlich etwas besser machen. Und ihr...könnt das auch. Die App...findet ihr unter...ShareTheMeal.org. Einloggen, Paypal oder Karte...bereit haben, Team #mamasunplugged eingeben (oder...ein eigenes Team gründen) und Essen...kaufen. Merci fürs Teilen.

Redaktionsassistentin, Autorin, Mutter von drei erwachsenen Kindern und Oma einer Schulkind-Prinzessin und eines süssen kleinen Enkels. Schamgefühle sind nach so einer Mutter-Karriere wie der ihren kein grosses Thema mehr. Sie hat nicht immer Recht. Aber sie liegt selten falsch.

Teilen mit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.