Das Röckligate

Unter dem Hashtag Röckligate: An die Mutter, die meinem Kind ihr Röcklein stahl. Nein. Stimmt gar nicht. Eigentlich an die Mutter, die ihr eigenes Kind beauftragte, meinem Kind das Röcklein zu stehlen.

Liebe Mama Langfinger

Du erinnerst dich sicher an das Röckligate vom vergangenen Samstag?

Ich weiss, du weisst, wir alle wissen: Perfekte Mütter gibt es nicht. Uns muss man nicht erzählen, dass es blöd ist mit dem Finger auf andere zu zeigen. Und wer Mutter ist, der ist leider ständig das Ziel nackter Zeigefinger. Das ist unschön, gell?

Aber ich dachte so eine Mutter wie ich, darf eine Mutter wie dir, mal eine Retourkutsche verpassen.

Können uns auch hinterher in die Arme fallen und darüber lachen.

Abgemacht?

Okay, antworten kannst du nicht.

Also was soll’s.

Zeigefinger auf Position.

Meine Tochter und ich wir sassen so im Ikea. Und sahen beide unglaublich gut aus. Das ist dir bestimmt aufgefallen.
Nicht nur dank Mutter Natur, sondern auch dank unserer Outfits.

Mich schmückte beispielsweise ein grauer 10 Euro Schal vom H&M.
Hot, hot, hot. Ich habe Verständnis dafür, dass so ein Accesoire neidisch macht.

Irgendwann streckte meine Tochter ihre Händchen in die Höhe. Weil Scheisse –

ja Scheisse

– an ihnen klebte.

Meine Tochter war «ausgelaufen». Und das zur Mittagszeit. Im Ikea. Wenn alle Menschen dicht gedrängt schwedische Hackbällchen essen wollen.

Also rettete ich, was zu retten war. Bloss mit den Zeigefingern der Hackbällchen-Fraktion musste ich leider leben. Verstehe ich auch. Niemand hat es gern, wenn schwedisches Essen nach Fäkalien riecht.

Da ich auch noch in die Kategorie Rabenmutter fiel, die keine Ersatzkleider dabei hatte, wickelte ich meinen «graue Maus» Schal um die Beine meiner Tochter. Sie liebte ihr Outfit! Die vollen 10 Euro wert!

Als sie dann mit den anderen Kindern spielte, sah ich wie du dich an deine eigene Tochter wandtest. Und verdächtig auffällig auf das kreative Schal-Röcklein zeigtest.

Ich dachte du erklärst ihr sowas wie:
«Siehst du Schatz, sowas kommt bei raus, wenn Mütter nicht anständig zu ihren Kindern schauen.»

Also drehte ich mich weg.

Knapp eine Minute später, rannte meine Tochter auf mich zu. Ohne das Röcklein.
«Meins, meins, meins» schreiend.
In Richtung Ausgang zeigend.

Aber du warst weg. Mitsamt dem Schal. Der Würde meiner Tochter.
Ach ja und deine eigene, die hast du da auch grad liegen gelassen.

Aber nicht so schlimm.

Gibt nichts was 10 Euro nicht ersetzen würden, nicht wahr?

Die gute Story, die du so grosszügig gegen meinen Schal eingetauscht hast, die ist übrigens:

unbezahlbar!

#röckligate – einfach fantastisch. Viel Spass also mit deinem 10 Euro Schal. Ich jedenfalls bin von diesem Tausch begeistert.

Mirjam ist Mitgründerin von Mamas Unplugged und seit Herbst 2017 mit ihrer Familie auf Weltreise unterwegs. Mit Fahrrad, Zelt und Hund. Wer aktuelle Blogs von ihr lesen will, findet die auf www.familiemettler.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.