2 + 1 macht wahnsinnig

Ringelringel Reihe, sind der Kinder dreie. Hach ja. Mal wieder von Grössenwahnsinn befallen.

«Hey ja gerne nehme ich deinen Kleinen.»
Hab ich gesagt.
«Was macht schon einer mehr oder weniger?»
Hab ich gesagt.

Und da war ich dann so. Und von wegen alle guten Dinge sind der Kinder dreie.
Kaum hatte ich alle aus dem Auto geladen. Da sprintete geborgter Zweijähriger zur Todeszone Schrägstrich Baustelle, mein Krabbelkind knallte laut weinend auf das Pflaster. Und wo mein anderer Dreikäsehoch war. Weiss Gott. Da half nur beten.
Als alle wieder versammelt, stopfte ich meine übertriebene Kinderschar in einen Anhänger und schob sie so schnell es ging die Strassen entlang. Denn. Je schneller, desto weniger Kinder, die meine Kontrollzone verlassen.

So auf Überwachung und Geschwindigkeit konzentriert, verlor ich die Orientierung. Und landete auf einem Spielplatz. Mit Brunnen.
Ja genau. Gute Idee.
So ein Verbesserungsvorschlag für die Bauherren: plant den Platz doch nächstes Mal an einem steilen Hang. Und bepflanzt ihn mit vielen giftigen Beerensträuchern.
Sonst wird uns Müttern langweilig.

Jedenfalls sah ich so zu wie sich die drei tickenden Zeitbomben in alle vier Winde verstreuten. Mir fehlten Arme, Beine und insbesondere Augen. Viele, viele Augen.

Meiner Freundin habe ich nicht viel erzählt.
Wir sind beide Mütter, die sich noch nicht getraut haben die Zwei-Kinder-Grenze zu überschreiten. Dass da gewisse Ansprüche rasant abfallen, wenn es auf die Kinder dreie zugeht, versteht sich von selbst.
Dass er noch lebt, das hat sie ja gesehen.

Und unter Müttern versteht man sich sowieso auch ohne Worte.

Mirjam ist Mitgründerin von Mamas Unplugged und seit Herbst 2017 mit ihrer Familie auf Weltreise unterwegs. Mit Fahrrad, Zelt und Hund. Wer aktuelle Blogs von ihr lesen will, findet die auf www.familiemettler.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.